Turbobenziner

Zusatzmodul ME110T für Turbobenziner

Magneti Marelli bietet mit seinen Modellen der ME110T-Reihe ein breites Spektrum an Tuningmöglichkeiten auch für Turbobenziner. Dabei sind folgende Modelle erhältlich:

  • ME110T: für 1.4 T-Jet und Turbo Multiair aus dem Fiat-Konzern (Fiat, Abarth, Alfa, Lancia) sowie Opel
  • ME111T: für 0.9 Turbo Twinair aus dem Fiat-Konzern (Fiat, Alfa, Lancia)
  • ME120T: für bis zu 1.4 Turbos aus dem VAG-Konzern (VW, Skoda, Seat, Audi)
  • ME121T: für ab 1.8 Turbos aus dem VAG-Konzern (VW, Skoda, Seat, Audi)
  • ME130T: für Turbos aus dem PSA-Konzern (Peugeot, Renault, Citroen)

Die Steuereinheit ersetzt über lediglich 2 Schnittstellen – dem Ladedrucksensor und dem Saugrohrdruckfühler – die gesamte Motorelektronik. Die Art und Weise, wie dies geschieht, ist das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, welche Magneti Marelli in der Entwicklung von Motorsteuerungen für sämtliche großen Automobilhersteller gesammelt hat. Sie unterscheidet sich wesentlich von analogen Modulen (Abb. 1) sowie digitalen Modulen (Abb. 2), so dass eine Anpassung der Leistungsdaten möglich ist und so den anspruchsvollsten Fahrern gerecht wird.

INFO: die bei den Produkten angegebenen Leistungssteigerungen in PS sind nur durchschnittliche Erfahrungswerte seitens Magneti Marelli! Die Module können durch uns frei nach oben oder unten programmiert werden!

MotorModul2

Bemerkenswert ist vor allem die Möglichkeit 3 verschiedene Mappings (Motorprogramme) abzuspeichern. Man hat so neben den originalen Fahrzeugdaten auch 2 modifizierte Leistungsprogramme abrufbereit. Diese können mit der optional erhältlichen Fernbedienung ME300T ausgewählt werden – auch während der Fahrt!

Welche System gibt es?

Die analoge Unit

me1001

Analoge ECUs (engl: engine control unit; Motorsteuergerät) produzieren durch unsachgemäßen Gebrauch oft übermäßige Abgase. Bereits bei geringer Belastung treten Fehlzündungen auf, welche zum Verstopfen des Dieselpartikelfilters führen. Dies ist besonders kritisch bei Fahrzeugen mit Euro 4 und 5.

Die digitale Unit

me1002

Bei traditionellen digitalen Steuerungen ist keine günstige Verbindung zu den Original-Kennlinien gewährleistet, was auf Kosten einer möglichen Leistungssteigerung geht. Da nur ein gewisser Drehzahlbereich optimiert wird – meist ab 1800-2000 U/min bis etwa 2800U/min – ist das Fahrverhalten oft ruckartig spürbar und daher unangenehm. Da außerdem eine Optimierung in den unteren und oberen Drehzahlen aus bleibt, ist auch hier die maximale Ausbeute nur befriedigend.

Die digitale Unit von Magneti Marelli als perfekte Lösung

me1003

Magneti Marellis Leistungskurve ermöglicht eine Modifikation aller Auslastungen über das gesamte Drehzahlband. Und zwar im Verhältnis zum ursprünglichen Signal. Diese Änderung wird durch das ursprüngliche Saystem besser toleriert, die Fahrdynamik damit harmonischer und flüssiger. Die Modifikation beginnt in unteren Drehzahlen harmonisch – genau dort, wo moderne Motoren anfällig sind. So gibt es wieder hier, noch mit dem Partikelfilter oder der Bord-Elektronik Probleme.

Das Endergebnis: mehr Drehmoment und Leistung über das gesamte Drehzahlband bei Beibehaltung der Standfestigkeit des Motors!

Eine aktuelle Übersicht aller unterstützten Turbobenziner-Fahrzeuge befindet sich auf der italienischen Hauptseite von Magneti Marelli.